F&oouml;rderprogramm Ludwigsau vernetzt

Komm in die Mitte

 

EKM

 

Familienkarte Hessen

 

 

Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Tierheim-Aktion - Gemeinsam mehr erreichen

Eine Kooperation der Jugendarbeit Ludwigsau sowie "Schüler für Tiere"

 

"Schüler für Tiere" sowie die Jugendarbeit Ludwigsau machen gemeinsame Sache und besuchten unlängst mit insgesamt zwölf Kindern der Gemeinde das Bad Hersfelder Tierheim.

 

Tierheim Bild 1

 

Nach einer theoretischen Einführung, wie man sich den fremden Tieren gegenüber verhält, von Doreen Pförtner (Mitglied im Verein „Schüler für Tiere“) und Sabrina Zülch, Jugendarbeit Ludwigsau im Jugendraum Friedlos, besuchten alle über mehrere Wochen die vielen Tiere im Tierheim.

 

Tierheim Bild 2

 

Beim ersten Zusammentreffen wurden sie dort von dem Tierheimleiter über Verhaltensregeln innerhalb des Tierheimes aufgeklärt und befragt, welche Tiere sie denn Zuhause haben. Da wussten die Ludwigsauer Kinder natürlich viel zu erzählen. Besonders beliebt waren die Katzenzimmer, wo die Kinder sich aufteilten und nach Herzenslust die miauenden Vierbeiner streichelten, knuddelten und mit ihnen spielten. Ein Ziel war es unter anderem, dass die Kinder verstehen lernen, was es bedeutet, Verantwortung für ein Tier zu übernehmen. Daher bekamen sie bei jedem Besuch einen Eimer mit Schippchen, sodass alle Kinder nacheinander die Katzenklos in den Räumen säubern konnten. Von „Puuh, das stinkt“ über „es gibt Schöneres“ bis hin zu „hier ist ja gar nichts drin“ waren die Kommentare von Ludwigsaus kleinsten Bürgern zu hören.

Tierheim Bild 3

 

Tierheim Bild 4

 

Tierheim Bild 5

 

Leider gibt es nach wie vor Menschen, die ihre Tiere, aus welchen Gründen auch immer, aussetzen, anstatt sie verantwortungsbewusst abzugeben. Auch diese Erkenntnis ist wichtig für die Kinder, um zu begreifen, wie viele Aufgaben mit der Haltung eines Haustieres verbunden sind. Darüber hinaus erkennen sie somit die Notwendigkeit eines Tierheimes.

 

Tierheim Bild 6

 

Tierheim Bild 7

 

Begeistert waren die Kinder vor allen Dingen von den Hunden, die alle in Einzelzwingern gehalten werden, sich jedes Mal über unseren Besuch freuten und uns lauthals mit Bellen begrüßten. Der Tierheimleiter überreichte SfT-Gruppenleiterin Doreen Pförtner und Jugendarbeiterin Sabrina Zülch jeweils einen Hund, mit denen sie dann alle gemeinsam spazieren gehen konnten. Zum Glück hatten wir zwei charakterunterschiedliche Hunde, sodass Doreen Pförtner den Kindern die „Sprache der Hunde“ erklären konnte. Der Rüde war aufgeweckt, neugierig, kontaktfreudig und ließ sich gerne und viel streicheln. Das Weibchen war hingegen eher vorsichtig, zurückhaltend und das Gewusel der zwölf Kinder war ihr sichtlich zu viel. Die SfT-Gruppenleiterin machte die Kinder auf die unterschiedliche Körpersprache der beiden Hunde aufmerksam und erklärte ihnen, dass sie bei Hunden immer darauf achten sollten, wie beispielsweise die Rute gestellt ist, ob der Rücken gekrümmt ist oder ob der Hund die Ohren anlegt oder aufstellt.

 

Tierheim Bild 8

 

Die Ludwigsauer Kinder erlebten eine lehrreiche und schöne Zeit mit den Vierbeinern: Das Ziel, Kinder für das Thema „Haustiere“ und den Sinn von Tierheimen zu sensibilisieren, konnte ihnen durch die gemeinsamen Wochen erfolgreich nähergebracht werden.